Lass mal quatschen oder Im Fegefeuer der Nichtigkeiten

Man traf sich, um sich auszutauschen

Denn austauschbar, so war man wohl

Man nannte es dann nur zu plauschen

Ein Watteplausch, so schön, so hohl

Belanglos wurde er getrunken, aus einer Tasse, der Kaffee

Im Kampf der Worte, heiß geredet, am Nachbartisch ruft man Au Lait

Belanglos aß man ein Stück Kuchen, belanglos schmierte man ein Brot

Den Kern der Sache längst vergessen, das Mitgefühl vom Reden tot

Im Vertrauen und ganz belanglos, eröffnet man, was war geheim

Beim Plauschen mischten sich, ganz plötzlich, böses Blut mit nettem Seim

Unter Locken, Ponyfransen, tobten sie, sich zu verbreiten

Formten sie in Worte sich, die wild gewordnen Nichtigkeiten

Geifer eifert um Geschichten, deren Schmuck das Treffen ziert

Und als der Kaffee ward getrunken, belanglos man ein Brot sich schmiert

Advertisements

About fatimadjamila

+ Living in Berlin + Artist + Fields of Interest: Music, Literature, Arts etc.
This entry was posted in Poetica. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s