At the Berlin Swamp Fest : Oder die Kunst des Sumpfens

1959374_930789736935410_424917392979711945_n

Ein Tatsachenbericht

Zeugenberichten zufolge hatte sich im dunkel-feuchten Berliner Untergrund eine großflächige Landschaftsveränderung vollzogen. Dieses für Experten durchaus zu erwartende Phänomen hatte unbedarftere Charaktere vielleicht überrascht und aus ihrem Cluballtag gerissen. Wer weiß…
So traf die Nachricht, hinter dem dicht besiedelten, dicht befahrenen und dick betonierten Areal an der Kupferader Ostkreuz habe sich ein enormes Kunstsumpfgebiet ausgebreitet, den einen also wie der Blitz, den anderen wie eine logische Konsequenz.
Am Ende waren sich dann alle Gemüter sowieso einig:
Ein urbanes Biotop aus akustischer, cineastischer, fotografischer und graphischer Kunst, gleich umme Ecke und mit dem liebreizenden DIY-Charme vergangener Zeiten –
Das war es, doch wonach sich die Berliner Untergrundseele gesehnt hatte!

Diese Insel der Glückseligen wollte auch ich erkunden.

Erwartungsvoll tauchten auch wir ein in den Morast – und wurden nicht enttäuscht.
An zwei Tagen wurde Klangkunst in- und outdoor und im wahrsten Sinne underground aufgeboten. Wer ein Doombrett vernageln wollte, wurde genauso bedient, wie der Zeitreisende, der einen Besuch im 90er-Jahre-Death-Metal-Land gebucht hatte. Selbst romantische Glühwürmchenzähler konnten sich an der Bühne im Zaubergarten der Musik hingeben.

Ein bunt gemischtes, überaus angenehmes Publikum, die Crew hilfsbereit und guter Dinge, Zombies auf der Leinwand, Kunst an den Wänden, der Biergarten schön, das Essen schmeckt und sogar der Sommer kommt zurück.
Verdammt, es war perfekt!
Noch jetzt, einige Wochen später, zehrt, laut internen Berichten, ein Großteil der Gäste von dieser heilsamen Schlammpackung!

Am Ende dieser Sumpfhymne sei jedoch der eigentliche Grund ihres Entstehens nicht vergessen: Auch ich war nicht nur als zum Sumpfen gekommen, sondern nutzte, die Gelegenheit, einige Kunstreproduktionen vor Ort auszustellen. Vollauf zufrieden mit der handwerklichen Begabung des örtlichen Kunstbeauftragten, den Bildinszenierungen und der Resonanz sag ich zum Abschluss einfach leise:

Merci!

F

Looking at

Looking at

Advertisements

About fatimadjamila

+ Living in Berlin + Artist + Fields of Interest: Music, Literature, Arts etc.
This entry was posted in ART / Kunst / Konst, Uncategorized and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s